Unterschied Tequila und Mezcal

Sie können mit dem, was ein Mezcal ist oder welche Unterschiede und Ähnlichkeiten es mit Tequila hat, vertraut sein oder nicht. Vielleicht haben Sie auch schon von Mythen über diese beiden mexikanischen Spirituosen gehört. Wir knipsen das Licht an.

Agave:
Alle Tequilas sind eine Art von Mezcal und nicht umgekehrt. Definitionsgemäß ist ein Mezcal (traditionell buchstabierter Mescal) ein Destillat, das aus der Fermentation der Agavenpflanze stammt, gleiches gilt für Tequilas. Tequila kann jedoch nur mit 100% Blue Weber Agave hergestellt werden. Mezcal kann aus 28 verschiedenen Agavensorten in jedem Verhältnis hergestellt werden, einschließlich der Blue Weber Agave. Übrigens gibt es über 200 verschiedene Agaven-Arten.
Anbaugebiet und Herstellung:
Tequila muss definitionsgemäß im Bundesstaat Jalisco und in kleineren Teilen von Nayarit, Tamaulipas, Michoacán und/oder Guanajuato verarbeitet und hergestellt werden. Mezcals auf der anderen Seite müssen in oder um die Stadt Oaxaca und in einigen Gebieten der Bundesstaaten Guerro, Durango, San Luis Potosi und Zacatecas produziert werden.

Herstellung:
Der Produktionsprozess beider Agavenbrände variiert ebenfalls. Die Agaven für Tequila werden üblicherweise in oberirdischen Öfen, die als Autoklaven bezeichnet werden, in Vorbereitung auf die Fermentation gegart. Mezcal hingegen, benutzen traditionell eine schwelende unterirdische Feuergrube, die mit Vulkangestein ausgekleidet ist. Die Steine werden mit Feuer erhitzt und die Agaven liegen für bis zu 3 Tage in der Grube. Dies ist der Grund für die Mezcal typischen Rauchgeschmacksrichtungen.

Kategorien:
Sowohl für Tequilas als auch für Mezcal gibt es vier Hauptkategorien, die sich durch die Reifezeit in Holzfässern unterscheiden. Blancos sind klar und in der Regel nicht gealtert oder weniger als 2 Monate. Reposados sind mindestens 2 Monate, aber weniger als ein Jahr alt. Anejos sind älter als 12 Monate jedoch jünger als 36 Monate. Als Extra Anejos bezeichnet man einen Tequila und/oder einen Mezcal der länger als 36 Monate in Holzfässern gelagert wurde. Je länger die Reifung, desto milder wird in aller Regel das Agavengetränk.

Der Wurm:
Wurm in der Tequila Flasche….? Das ist völlig falsch! Der “Wurm”, der eigentlich eine Raupenlarve ist, wurde vor einiger Zeit als Marketing-Taktik in Mezcals platziert und dient keinem wirklichen Zweck. Nur noch wenige Mezcals haben heutzutage die Raupenlarve in der Flasche, vor allem bei Premium-Marken findet sich keine Larve mehr in der Flasche. Tequilas wurde noch nie mit einer Raupenlarve geschweige denn einen Wurm abgefüllt.

Dies waren die grundlegenden Unterschiede zwischen Tequila und Mezcal. Probiere beide Spirituosen nebeneinander. Du wirst zweifellos den drastischen Unterschied zwischen dem rauchigen, herzhaften Mezcal und dem süßen, milden Tequila schmecken!

 

 

Tequila Vs. Mezcal.

You may or may not be familiar with what a mezcal is or what differences and similarities it has with tequila. You may also have been told myths about these two Mexican spirits. Well, we are here to teach you the facts about tequila and mezcal!

Agave:
Firstly, all tequilas are a type of mezcal and not the other way around. By definition, a mezcal (traditionally spelled mescal) is a distilled spirit deriving from the fermentation of the agave plant, which is what tequila is. However, tequila can only be produced using 100% Blue Weber agave. Mezcal can be produced from 28 difference varieties of agave in any ratio, including the Blue Weber agave. In total, there are more than 200 different Agave variants.

Location:
Tequila by definition must be processed and produced in the Jalisco state of Mexico and in smaller parts of Nayarit, Tamaulipas, Michoacán and/or Guanajuato. Mezcals on the other hand must be produced in or around the city of Oaxaca and some areas of the states of Guerro, Durango, San Luis Potosi and Zacatecas.

Production:
The production process for each varies as well. Tequila commonly uses above ground ovens called autoclaves to cook the agave pinas (the ripe bottom portion of the plant) in preparation for fermentation. Mezcal, though some companies use autoclaves, traditionally use a smoldering underground fire pit which is laced with volcanic rock. Fire heats the rocks up while the pit is filled with the pinas to cook for up to 3 days. This results in the common smoke flavor mezcals are known for.

Types:
Both tequilas and mezcal use three major categories that differentiate by the time aged in wooden barrels. Abacado or blancos are clear and usually un-aged or aged less than 2 months. Reposados are aged for a minimum of 2 months but less than a year. Anejos are aged for longer than 12 months. Extra Anejos are tequilas or mezcals which have been aged for more than 36 months in wooden barrels.The longer the age, the smoother the spirit becomes.

The Worm:
Tequilas usually carry a rumor with them that it must have a “worm” sitting in the bottom of the bottle. This is completely false! The “worm”, which is actually a caterpillar larva, was placed in mezcals some time ago as a marketing tactic and serves no real purpose. Mezcals these days usually do not use the worm, especially premium brands. Tequila bottles never have a worm it in.

You are now educated on the basic differences of mezcal and tequila! If you are still confused by anything you have read we recommend tasting both spirits side by side. You will undoubtedly taste the drastic difference between the smoky, hearty mezcal and the sweet mellow tequila!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 15 =